Anna Kupitz

(M. Sc. Public Health)

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Qualifikation:

2009-2011Ausbildung zur staatlich anerkannten Ergotherapeutin, Timmermeisterschule Münster
2011-2013Studium der Health Occupational Therapy an der Zuyd University of Applied Sciences, Heerlen (NL)
(Abschluss: Bachelor of Arts)
2014-2016Studium der Gesundheitswissenschaften an der Universität Bielefeld
(Abschluss: Master of Science)

Forschungsschwerpunkte:

Chronischer Schmerz bei Kindern und Jugendlichen, Versorgungsforschung

Publikationen:
Dockweiler, C; Kupitz, A; Palmdorf, S; Hornberg, C (2019). Onlinetherapie bei depressiven Störungen – Eine Akzeptanzanalyse aus der Perspektive der Behandelnden. Der Nervenarzt. DOI 10.1007/s00115-019-0730-6.
Dockweiler, C, Kupitz, A (2018). Innovation in der Versorgungspraxis: Was erwarten die Nutzerinnen und Nutzer von neuen Versorgungstechnologien? In: Da-Cruz, P; Rasche, C; Pfannstiel, M (Hrsg.). Entrepreneurship im Gesundheitswesen (S. 213-228). Wiesbaden: Springer Gabler.
Dockweiler, C., Kupitz, A., Hornberg, C. (2017). Nutzerorientierung in der telemedizinischen Forschung und Entwicklung: Welche Potenziale besitzen partizipative Verfahren? In: Duesberg, F. (Hrsg.). eHealth 2017 – Informations- und Kommunikationstechnologien im Gesundheitswesen. Solingen: MF
Diedrich, L.; Dockweiler, C.; Kupitz, A.; Hornberg, C. (2017). Telemonitoring bei Herzinsuffizienz: Update zu gesundheitlichen und ökonomischen Implikationen. Herz. doi.org/10.1007/s00059-017-4579-9-
Kupitz, A., Mühlenstrodt, L., Sievering, J; Weber, B (2013). Betätigungsfelder von 7- und 8-jährigen Kindern. Eine Delphi-Befragung zur Weiterentwicklung des PEAP (Pädiatrisches Ergotherapeutisches Assessment und Prozessinstrument). Ergoscience. 8 (4), 134-141
Menü schließen